Auf den Spuren Otto Lilienthals. VOPZI-Adventskalender Türchen 9

Auf den Spuren Otto Lilienthals

Ein Pionier der Luftfahrt aus Vorpommern

Das Vermächtnis Otto Lilienthals

Karl Wilhelm Otto Lilienthal (23. Mai 1848 in Anklam, Königreich Preußen, geboren und am 10. August 1896 in Berlin, Deutsches Reich, gestorben) war ein deutscher Luftfahrtpionier. Nach heutigem Wissen war er der erste Mensch, der erfolgreich und wiederholbar Gleitflüge mit einem Flugapparat (Hängegleiter) absolvierte und dem Flugprinzip „Schwerer als Luft“ damit zum Durchbruch verhalf. Seine experimentellen Vorarbeiten führten zur physikalischen Beschreibung von Tragflächen für Flugzeugen. Sein Flugprinzip wurde von den Brüdern Wright zum Prinzip des Baus von Flugzeugen weiterentwickelt.

Lilienthal-Stadt Anklam

Die Stadt Anklam hat ihrem wohl bekanntesten Sohn 1991 ein eigenes Museum gewidmet, welches seit 2001 in die Liste der Museen von gesamtstaatlicher Bedeutung des „Blaubuches“ der Bundesregierung aufgenommen wurde.

Den Schwerpunkt der Ausstellung bilden die ca. 14 unterschiedlich genau überlieferten Flugzeugkonstruktionen Lilienthals, darunter die erste Serienproduktion eines Flugzeugs in der Geschichte überhaupt, der „Normalsegelapparat“. Weltweit sind nur von zwei Modellen Originale erhalten. Die gegenständliche Rekonstruktion des Flugzeugbaus Lilienthals unter Auswertung aller in Archiven und Museen verschiedener Länder verfügbaren Quellen war ein Anliegen des Museums. Jüngste Entwicklung des Museums ist ein „Lilienthal-Flugsimulator“. Nun kann der Besucher fliegen lernen wie Lilienthal, nur etwas ungefährlicher.

Im Ausstellungsteil „Lebenswege“ befindet sich neben den zahlreichen Erfindungen der kreativen Lilienthal Brüder seit 2004 das einzige erhaltene Maschinenbau-Erzeugnis der Maschinenfabrik „Otto Lilienthal“: die Wanddampfmaschine Nr. 137 von 1889, die in Australien überlebt hat. Sie ist funktionstüchtig und wird bei Führungen in Bewegung gesetzt.

Zukunftsprojekt IKAREUM

Und Anklams Weg zur Lilienthal-Stadt soll weitergehen: Am 23. Mai 1848, vor 172 Jahren wurde Otto Lilienthal in Anklam geboren und einen Monat später in der wenige Schritte entfernten Nikolaikirche getauft.

Das Projekt, dieses bedeutende und vor 75 Jahren zerstörte ehemalige Wahrzeichen der Stadt wieder zum neuen Wahrzeichen zu machen, nimmt Gestalt an. Die Taufkirche Otto Lilienthals wird in den nächsten jahren zum IKAREUM – LILIENTHAL FLIGHT MUSEUM werden. Im Jahr 2007 beschlossen die Stadtverordneten dieses ehrgeizige Projekt und schon in wenigen Jahren soll das Museum in der Kirche im Zentrum der Stadt seine neue um ein Vielfaches größere Ausstellung präsentieren. Seitdem wird die Kirche während der Sommermonate bereits für Sonderausstellungen genutzt, während am Wiederaufbau gearbeitet wird. In die Zukunft des Kirchenprojekts weisen einige Exponate unter dem Kirchendach. Sie entstammen der weltgrößten Flugdrachensammlung im Besitz des Museums.

Für die nächsten Schritte zum Wiederaufbau der Kirche und zur Wiedererrichtung der ehemals 103 Meter hohen Turmspitze, gibt es ein gemeinsames Projekt mit dem Muzeum Techniki i Komunikacji Stettin.

(Quelle: Prof. Dr. Norbert Zdrowomyslaw: Die 161 HSK Mecklenburg-Vorpommerns mit Entdeckerrouten. Attraktiver Lebens-, Wirtschafts- und Urlaubsstandort, Greifswald: MV-Verlag & Marketing, 2019, S. 98; Presseinformation des Museums / Fotos: Archiv, Otto-Lilienthal-Museum)

Share on facebook
Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Login