Ein Hund beim ungetrübten Badespaß

Blaualgen stoppen Badespaß in Vorpommern-Greifswald

Badeverbot an den Badestellen Eldena, Riems und Wampen – Gefahr für Mensch und Tier

Landkreis Vorpommern-Greifswald, Eldena, Riems, Wampen. Ein bei Wampen am Greifswalder Bodden gelegener Badestrand ist wegen offensichtlich starker Konzentration von Blaualgen (Cyanobakterien) gesperrt worden. Es ist ein sofortiges Badeverbot für Mensch und Tier ausgesprochen und in Absprache mit dem Landesgesundheitsamt die Entnahme von Wasserproben angeordnet.

Am 8. August hatten dort Hundehalter zwei Hunde baden lassen. Die Tiere hatten an der Badestelle Wasser aufgenommen und zeigten nach kurzer Zeit Krankheitssymptome und Vergiftungsanzeichen. Obwohl die Hunde in die Tierklinik nach Rostock gebracht wurden, starben beide am gestrigen Sonntag.

Weitere Badestellen werden auf Blaualgen geprüft

Ein vorläufiges Badeverbot an den Badestellen Eldena und Riems stoppen auch hier erstmal den Badespaß. Das Ergebnis der Wasserprobe steht noch aus. „Aufgrund dieser Informationen vom Wochenende wird unser Gesundheitsamt heute und in den nächsten Tagen nicht nur die betroffene Badestelle untersuchen, sondern auch an weiteren Stränden Wasserproben nehmen. Wegen der anhaltend hohen Temperaturen und nur schwachem Wind, der zudem aktuell aus Richtung Osten weht, werden die Algen nicht auf das offene Wasser hinausgetrieben“, sagte der Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Landkreises (hier geht`s zur Website vom Landkreis https://www.kreis-vg.de/ ) Achim Froitzheim. Daher könnten möglicherweise auch bei weiteren Badestellen mit geringer Wassertiefe Blaualgen auftreten. Dies, so Froitzheim, wolle man unbedingt prüfen.

Starkes Wachstum der Blaualgen durch hohe Wassertemperaturen

Die durchweg hohen Wassertemperaturen fördern aktuell ein starkes Wachstum von Algen und „Blaualgen“ (Cyanobakterien). Cyanobakterien können zu Hautreizungen sowie bei Verschlucken zu Übelkeit und anderen gesundheitlichen Beschwerden führen. Das Algenwachstum bedingt außerdem eine geringe Sichttiefe des Wassers.

Zum Schutz von Mensch und Tier wird öfter kontrolliert als vorgeschrieben

Nach EU-Recht werden die rund 60 Badestellen im Landkreis Vorpommern-Greifswald einmal pro Monat kontrolliert. Anlassbezogen – wie bei Hinweisen im vorliegenden Fall – erfolgen jedoch deutlich mehr Kontrollen der Wasserqualität an Badestellen. Kontrolliert werden Verschmutzungen im Wasser und Uferbereich, Algenvorkommen, ph-Wert, Luft- und Wassertemperatur, Trübung, Windstärke und –richtung sowie Seegang und Anzahl der Badegäste. Zusätzlich werden Wasserproben entnommen und im Labor untersucht.

Also achtet schön auf Warnhinweise und Badeverbote zum Schutze von Euch und euren lieben Vierbeinern. Wir wollen ja Alle weiterhin viel Badespaß ungetrübt genießen können.

(Text: LK Vorpommern-Greifswald, Hansestadt Greifswald / Foto: KUO)

Share on facebook
Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Login