mele - Die Zukunft fest im Blick

mele – 30 Jahre jung, erfahren und zukunftsweisend

Torgelow, eine einzigartige Erfolgsgeschichte begann am 1. Juli 1990 in Torgelow. Jörg Medenwald und Dietrich Lehmann legten den Grundstein der mele Unternehmensgruppe mit einem quasi Management-Buy-Out der beiden Firmen TGA Neustrelitz und dem Kreisbaubetrieb Ueckermünde. Es folgten ihnen anfänglich 70 Mitarbeiter auf diesem erfolgreichen Weg. Und dass sich nun schon über 500 Arbeitnehmer für die Torgelower Unternehmensgruppe mit weiteren Standorten in Stralsund, Rostock, Bentwisch, Hamburg, Dessau und Stettin entschieden haben, verwundert nicht. Denn für die Unternehmensentscheider gilt, dass das Personal höchsten Stellenwert genießen muss: „Eine Firma ist nur so gut, wie ihre Mitarbeiter.“ Und das spürt man. 

mele Gruender Joerg Medenwald
mele Gruender Dietrich Lehmann

mele, ein 30-jähriges Jubiläum ist sicherlich ein Anlass in die Geschichte zu schauen.

Aber für die Firmengründer ist es viel wichtiger den Blick nach vorne zu richten. So ist die Digitalisierung bei mele gar nicht so neu und  schon seit langer Zeit Chefsache. Digitalprozesse und -Hilfsmittel werden dementsprechend so eingesetzt, dass sowohl Kunden als auch Mitarbeiter enorme Vorteile für sich verbuchen. Mit einem Schmunzeln erwähnt Dietrich Lehmann, dass es 1992 bei den ersten Computern in der Firma noch eine ablehnende Haltung von ihm selbst gab. Doch die Vorteile überwogen und so ist er nun treibende Kraft im Unternehmen, wenn es um den Ausbau digitaler Entwicklung geht.

Angesprochen auf das Erfolgsrezept gegenüber anderen Marktteilnehmern, bekomme ich folgende Antwort:
„Jedes Projekt ist eine ingenieurtechnische Unikat-Lösung! Es können professionelle und optimal individuelle Dienstleistungen und Produkte angeboten werden, weil die Mitarbeiter bestens ausgebildet und ständig auf dem neuesten Stand geschult sind.“ Dies bringt enorme Vorteile, da eine Durchdringung technischer Ansätze in Perfektion vollzogen wird. Und diese Arbeitsweise soll in den Kerngeschäften Bauen & Technik, Energie & Umwelt, Immobilien & Management sowie Wohnen & Services weiter beibehalten und ausgebaut werden. 

Die Dynamik des bisherigen Wirkens lässt aber keineswegs nach. Es werden neue Wege beschritten, um weiterhin Vordenker zu bleiben. Dafür soll zukünftig der Bereich der erneuerbaren Energien mit eigenen Forschungs- und Entwicklungsleistungen verstärkt werden. Hierbei sieht man den Schwerpunkt in der Logistik und Mobilität – gerade für Großfahrzeuge wie Busse und LKWs. Wasserstoff, Biogas und flüssiges Bioerdgas sind Forschungsobjekte für die nähere Zukunft. 

Wobei auch die Einspeisung dieser Stoffe ins Erdgasnetz berücksichtigt wird. Und mit dem Agrarstandort MV vor der Haustüre, ist es nur logisch, dass Lösungen für kurze und klimagerechte Logistik-Prozesse bei der Verwertung von Gülle entwickelt werden. Bei all diesen Vorhaben steht im Vordergrund, dass die mele Gruppe ihre Kompetenz im Anlagenbau, -entwickeln und -betreiben behalten wird.

Bei all der Dynamik muss die Belegschaft Schritt halten können. Doch darum ist bei mir nach dem Gespräch mit Dietrich und Markus Lehmann wenig Bange. Seit Jahren ist das Torgelower Unternehmen Vorreiter bei Mitarbeiterfindung und -bindung. So werden junge Firmenmitglieder wie Azubis enorm gefördert und dualen Studenten werden Stipendien und Wohnraum angeboten. Auch die interne Bindung der Führungskräfte ist vorbildlich und so geht Markus Lehmann erfolgreich den Weg der Unternehmensnachfolge. 

Den Kampf um smarte Köpfe nimmt die mele Gruppe seit Jahren gerne an und holt mit großer Freude regionale Hochschulabsolventen aus anderen Region wieder zurück „nach Hause“. Dies ist bisher schon bei 4 Ingenieuren erfolgreich gelungen. Dieser Bezug zur Region ist laut Dietrich Lehmann ein Schlüssel zum Erfolg. Die Mitarbeiter leben und arbeiten hier. Daher ist es sehr wichtig, die Verwurzelung des Unternehmens und seiner Angehörigen zu unterstützen. Und dieser sozio-kulturellen Verantwortung kommt mele nach. Es werden zahlreiche Kultur- und Sportveranstaltungen gesponsert und unterstützt. Beim Torgelower FC Greif e.V. ist das Unternehmen Hauptsponsor.

Unternehmer Lehmann liegt die Entwicklung der Region sehr am Herzen, deswegen ist er auch Sprachrohr und Beirat für regionale wirtschaftsfördernde Institutionen (der Förder- und Entwicklungsgesellschaft Vorpommern-Greifswald mbH, Vereinigung der Unternehmensverbände für M-V e.V., Unternehmerverband Vorpommern e.V., Rotary Club Ueckermünde-Pasewalk-Stettiner Haff, Industrieverband Technische Gebäudeausrüstung und Energietechnik Nord e.V.). Dass die Region für die mele-Verantwortlichen keine nationalen Grenzen kennt, ist ersichtlich, als Markus und Vater Dietrich Lehmann über die internationale Kundschaft in u.a. Dubai, Türkei, Brasilien, Vietnam, China und Kasachstan sprechen. 

Nach dem Hinweis auf niederländische, polnische und andere EU-Kunden erwidern beide, dass das doch Mitglieder unserer europäischen UNION sind. So stellen wir uns liberales Denken eines Europas vor! Und die Nachbarregion in Polen hat es seit 1992 Vater Dietrich sehr angetan. Er gründete nicht nur mehrere Unternehmen in Polen, sondern stellt auch polnische Ingenieure ein. Und bis heute existieren enge, sehr freundschaftlich geprägte Beziehungen zu polnischen Unternehmern. 

Am 1. Juli schauen die Gründer und deren Nachfolger dann doch zurück auf die Geschichte und Geschichten dieses einzigartigen Unternehmens. Doch es wurde noch einmal betont, dass die schönsten Momente und Geschichten die Mitarbeiter kreierten. Laut Dietrich Lehman sind die vielen lieben und kompetenten Mitarbeiter das Rückgrat der mele Unternehmensgruppe, mit ihnen ist alles möglich – ohne sie nichts.

(Text: M. Bladt | Fotos: mele)

Besuchen Sie die Webseite der Unternehmensgruppe mele

Share on facebook
Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Login