Rundreise in die Vergangenheit von Peenemünde.

Der ehemalige Fliegeroffizier der DDR, Joachim Saathoff (66) zeigt seit vielen Jahren Einheimische und Touristen, die geheimen Stätten der Raketen- und Luftfahrtentwicklung des Dritten Reiches in und um Peenemünde.
Gleich hinter dem sogenannten „Polanski-Tor“ beginnt mit Achim eine spannende Zeitreise, dort stehen die beiden Busse vom Hersteller Robur..

Seit diesem Jahr aber startet er seine Rundfahrten ins Sperrgebiet, vom „Müggenhof“ aus und nicht mehr vom damaligen treffpunkt beim Flugplatz.
Der Müggenhof ist ein ehemaliger Landwirtschaftshof, der seit 1942 zur Eigenversorgung der ehemaligen Erprobungsstelle der Luftwaffe errichtet wurde, er wird seit 2014 von einem Verein genutzt bei dem Achim Mitglied ist.
Von dort geht es bei den historischen Rundfahrten unter anderem zum Prüfstand und zu den Raketenstartplätzen.

Diese Rundfahrten mit einem dieser Busse dauern in der Regel ca.90 Minuten.

Ein Modell im Maßstab 1:1000 in einer Halle des Müggenhofs lässt erahnen, welches gigantisches Ausmaß das Gelände der Wehrmacht für die Waffenentwicklung der V1, V2 und anderen geheimen Militärprojekte einst wirklich hatte.

Die Natur hat die Spuren der Geschichte in den letzten 70 Jahren an vielen Orten für immer verdeckt.

Da Achim den Interessierten bei den historischen Orten, wie dem KZ-Außenlager Karlshagen, Werk-Ost Abt.Forschung, dem Prüfstand oder der Flak Versuchsstelle nur noch wenige Teilstücke alter Anlagen und Gebäude zeigen kann, bedient er sich historischer Fotos und Filmen, die er auf seinem Tablett an den Schauplätzen zeigt. So bekommt man eine gute Vorstellung, wie es hier einmal ausgesehen hat.
Man sieht den Bahnhof Peenemünde, Wohnhäuser von Karlshagen aber auch Teile der Versuchsanlage.
Für die Rundfahrten für 2020 wurden die Filmsequenzen inhaltlich komplett überarbeitet und ergänzt.
Achim Saathoff betrieb übrigens auf dem Flugplatz, später am Karlshagener Hafen Peenemünde das Bettenmuseum bis er es 2010 schloss..
Viele Dinge aus dem Bettenmuseum lagern noch heute in einem alten Bunker.

Fotos/Text: Kai Ottenbreit

*Dabei handelt es sich um ein schweres Eisentor, das speziell für die Dreharbeiten zum Polanski Film „Ghostwriter“ mit Pierce Brosnan in der Hauptrolle gebaut wurde.

Share on facebook
Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Login