Schutzmaßnahme vor Wildschweinen

Die Universitäts- und Hansestadt Greifswald sperrt den Studentensteig zum Schutz vor einer Wildschweinrotte

Gefahr ist zu groß – Bauzäune sollen absperren

Zum Schutz vor Wildschweinen in Eldena (vopzi berichtete schon vorher – hier der Artikel) wird heute Vormittag der Studentensteig gesperrt. Das haben Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder und seine Stellvertreterin Jeannette von Busse entschieden. „Die Gefahr ist zu groß, dass doch Menschen zu Schaden kommen“, so der Oberbürgermeister. Im Studentensteig haben sich in unmittelbarer Nähe zu den Wohnhäusern zwei Bachen mit ihren Frischlingen niedergelassen. Der Weg wird deshalb hinter den Reihenhäuern bis zur Wolgaster Straße mit Bauzäunen abgesperrt. Die Zufahrten zu den Reihenhäusern bleiben frei.

Bitte nicht Füttern!!!

Der Wildtiermanager der Stadt, Heiko Gust, appellierte noch einmal an die Bevölkerung, die Wildschweine, aber auch andere Wildtiere wie Katzen und Vögel nicht zu füttern. Auch am Studentensteig sei ein solcher Futterplatz für Katzen, der natürlich Wildschweine anlockt. Die Reste seien ein gefundenes Fressen für die Schwarzkittel. Deshalb sind in diesem Bereich Schilder mit Hinweisen auf ein Fütterverbot aufgestellt worden.

die ca. 100 Wildschweine sollen zurückgedrängt werden

Der Wildtiermanager geht davon aus, dass im Stadtgebiet zwischen 70 und 100 Wildschweine leben. In den nächsten Tagen und Wochen sollen die Tiere mehrmals in der Woche in ihren Einständen gestört werden – vor allem im Stadtpark und in Eldena – um sie so in die Außengebiete zu verdrängen.

(Text: Universitäts- und Hansestadt Greifswald / Foto: Wolfgang Eckert)

Share on facebook
Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Login