Tierische Erlebnisse für Jung und Alt im Stralsunder Zoo: Stolz präsentiert die Lewitzer-Stute Gimmie ihr Fohlen. Für den Zoo Stralsund ist das kleine Stutfohlen eine Premiere, denn in den 16 Jahren Lewitzerzucht erblickten bislang nur Hengste das Licht der Welt. (Foto: Pressestelle Stralsund)

Tierische Erlebnisse für Jung und Alt im Stralsunder Zoo

Tierische Erlebnisse für Jung und Alt im Stralsunder Zoo: im Interview mit Dr. Christoph Langner

“Die Tiere vermissen die Besucher!“

VPM: Anfang März durften Sie nach langer Schließzeit wieder öffnen. Wie erleichtert sind Sie?

Nach einer Schließzeit von über zwei Monaten ist es eine große Freude, wieder Gäste im Zoo begrüßen zu dürfen. Wenn der Zoo selbst an schönen Tagen, die wir ja zum Jahresende und auch im Januar und Februar durchaus hatten, leer bleibt, dann ist das schon sehr bedrückend. Im Übrigen vermisst auch eine ganze Reihe von Tieren bei uns im Zoo die Besucher. Viele Tiere nehmen genau wahr, was sich außerhalb ihrer Anlagen abspielt. Und gerade den Tieren, die bei uns von den Besuchern gefüttert werden dürfen, fehlte diese willkommene Abwechslung sehr.

VPM: Was ist im Zoo in den vergangenen Monaten passiert? Wie haben Sie und Ihre Kollegen die Zeit genutzt?

Natürlich gab es die Tagesroutine, die sich rund um die Versorgung der Tiere dreht. Diese Arbeiten sind ununterbrochen weitergelaufen. Aber die Zeit wurde auch genutzt, um Bauvorhaben wie die Sanierung des Südamerika-Hauses voranzubringen. Die Kasse wurde renoviert, notwendige Baumpflegemaßnahmen durchgeführt und kurzzeitig hatten wir ja auch einen recht heftigen Wintereinbruch, bei dem es vor allem darum ging, die Wege wieder frei zu bekommen. Ein großer Baufortschritt ist ebenso bei den Showtieren zu sehen. Hier steht inzwischen das Gerüst für eine weiträumige Voliere, die das neue Zuhause für unsere Roten Sichler wird. Wenn diese Voliere fertiggestellt ist, werden die leuchtend roten Vögel von dort aus zur Tiershow starten. Auf dem Hofplatz des Ackerbürgerhauses sind in einem komplett überarbeiteten, historischen Kleintierstall unsere Frettchen eingezogen und leben in einer verlassenen Tischlerwerkstatt-Dekoration. Auch hinter den Kulissen hat sich etwas getan, so wurden kürzlich zwei große Kühlzellen für die Aufbewahrung von Futterfleisch und Fisch errichtet. Fast zeitgleich mit der pandemiebedingten Schließung kam es in der Region außerdem noch an verschiedenen Orten zu Ausbrüchen der Geflügelpest, was zusätzliche Belastungen, beispielsweise durch die Aufstallung des Geflügels und das Ausbringen von Seuchenmatten, mit sich brachte.

Tierische Erlebnisse für Jung und Alt im Stralsunder Zoo: Einst bot die Mahnkesche Mühle am Rügendamm als Ruine ein trauriges Abbild von Verfall. Seit neun Jahren ist sie nun schon das Flaggschiff des Zoos und thront über dem Freizeitpark Grünhufe. (Foto: Pressestelle Stralsund)
Tierische Erlebnisse für Jung und Alt im Stralsunder Zoo: Einst bot die Mahnkesche Mühle am Rügendamm als Ruine ein trauriges Abbild von Verfall. Seit neun Jahren ist sie nun schon das Flaggschiff des Zoos und thront über dem Freizeitpark Grünhufe. (Foto: Pressestelle Stralsund)

VPM: Auf Ihrer Facebook-Seite konnte man das Geschehen im Zoo während des Lockdowns teilweise mitverfolgen. Spannend ist beispielsweise, wie Schimpansenmännchen Jerome seine Erfahrungen mit Schnee gemacht hat. Sie haben über 1.000 Tiere im Stralsunder Zoo, wie sind die verschiedenen Arten mit dem Lockdown umgegangen?

Bei den rund 150 Arten, die wir hier im Zoo pflegen, ist die Beantwortung dieser Frage gar nicht so einfach. Vorrangig sind es die höher entwickelten Arten, die das Geschehen auf den Besucherwegen sehr genau registrieren. Gerade die von Ihnen angesprochenen Schimpansen differenzieren sogar die einzelnen Besucher und einige Stammbesucher. Auch die Mitglieder des Fördervereins werden mitunter individuell begrüßt. Ansonsten sind es zum Beispiel die Besucher mit Hunden, die bei den Zootieren für eine willkommene Abwechslung sorgen. Diese zusätzlichen Umweltreize haben während des Lockdowns weitgehend gefehlt. Natürlich sind da noch das Zoopersonal, das für Abwechslung sorgt, und die fleißigen Helfer, die die Wege und Grünanlagen im Zoo pflegen. Wenig beliebt bei den Tieren ist übrigens der Zootierarzt. Wenn der erscheint, nehmen viele Tiere Reißaus.

VPM: Was haben Sie in den ersten Tagen seit der Wiedereröffnung erlebt? Gab es besondere Wiedersehensfreude bei den Besuchern?

Schon während der Schließzeit gab es unzählige Anfragen, wann wir wieder öffnen dürfen. Ab dem 8. März konnten wir endlich wieder, wenn auch mit Auflagen, unsere Tore öffnen. Die Reaktionen unserer Gäste, die wir hier teilweise live erleben durften, oder die wir über die sozialen Medien mitverfolgt haben, waren überwältigend. Viele drückten ihre große Freude aus, endlich wieder „ihre Tiere“ besuchen zu dürfen.

VPM: Was müssen Zoobesucher aktuell beachten, wenn Sie zu Ihnen kommen wollen? Müssen Sie einen Termin vereinbaren oder ist der Einsatz der Luca-App geplant?

Ausschlaggebend sind hierfür die jeweils geltenden Regelungen. Derzeit ist es so, dass nur die Besucher den Zoo besuchen dürfen, die ihren Hauptwohnsitz in einem Landkreis mit einem Inzidenzwert unter 50 haben. Gegenwärtig bedarf es keiner Voranmeldung. An der Kasse werden die Kontaktdaten erfasst und selbstverständlich kann auch die Luca-App genutzt werden. Da die geltenden Regeln immer wieder angepasst werden müssen, ist es sinnvoll, sich vorher im Internet zu informieren.

Tierische Erlebnisse für Jung und Alt im Stralsunder Zoo: Chico, das Kugelgürteltier des Stralsunder Zoos, hat nun sein vorgesehenes Gehege im neu gestalteten Südamerika-Haus bezogen. (Foto: Pressestelle Stralsund)
Tierische Erlebnisse für Jung und Alt im Stralsunder Zoo: Chico, das Kugelgürteltier des Stralsunder Zoos, hat nun sein vorgesehenes Gehege im neu gestalteten Südamerika-Haus bezogen. (Foto: Pressestelle Stralsund)

VPM: Was kann man aktuell im Zoo erleben? Welche neuen Entwicklungen gibt es?

Leider können wir unsere äußerst beliebte Tiershow aufgrund der geltenden Bestimmungen derzeit nicht zeigen. Um die Tiere fit zu halten, werden sie aber regelmäßig trainiert. Auch die Häuser bleiben noch geschlossen, aber ansonsten sind alle Tiere in ihren Anlagen zu beobachten. Insbesondere bei den Schafen und Ziegen gibt es etliche Jungtiere und auch bei den Kängurus lohnt es sich, etwas genauer hinzusehen! Nicht zu vergessen ist die Blütenpracht im Stralsunder Zoo, gerade im Frühling. Nachdem die Winterlinge und die Schneeglöckchen langsam verblühen, ist jetzt die große Zeit der Märzbecher und tausende Narzissenknospen sind kurz vor dem Platzen.

VPM: Im Januar hat Kugelgürteltier Chico sein neues Zuhause im Zoo Stralsund bezogen. Es ist das erste Tier seiner Art im Tierpark. Hat er sich gut eingelebt?

„Chico“ hat inzwischen sein Quartier im Südamerika-Haus bezogen. Dort teilt er seine Anlage mit den Kaiserschnurrbarttamarinen. Pünktlich zu Ostern wird die Sanierung des Südamerika-Hauses weitgehend abgeschlossen sein. Und wir hoffen, dass es uns die pandemiebedingten Auflagen möglichst bald wieder gestatten, die Besucher in das tropische Flair in diesem äußerst beliebten Haus eintauchen zu lassen.

VPM: Zoo-Zuwachs gab es auch bei den Ponys. Wie geht es dem Nachwuchs der Lewitzerstute Gimmie? Hat das wunderschön gescheckte Ponyfohlen schon einen Namen?

Einen Namen hat das kleine Stutfohlen noch nicht, aber die Besucher können es täglich beobachten. Gemeinsam mit der Mutter wird es regelmäßig auf die Festwiese geführt, wo es sich richtig austoben kann. Die Lewitzer sind trotz ihrer Beliebtheit inzwischen selten geworden und wir sind froh, dass wir mit unserer Zucht einen Beitrag für die Erhaltung dieser verhältnismäßig jungen Pferderasse leisten können.

Tierische Erlebnisse für Jung und Alt im Stralsunder Zoo: Stolz präsentiert die Lewitzer-Stute Gimmie ihr Fohlen. Für den Zoo Stralsund ist das kleine Stutfohlen eine Premiere, denn in den 16 Jahren Lewitzerzucht erblickten bislang nur Hengste das Licht der Welt. (Foto: Pressestelle Stralsund)
Tierische Erlebnisse für Jung und Alt im Stralsunder Zoo: Stolz präsentiert die Lewitzer-Stute Gimmie ihr Fohlen. Für den Zoo Stralsund ist das kleine Stutfohlen eine Premiere, denn in den 16 Jahren Lewitzerzucht erblickten bislang nur Hengste das Licht der Welt. (Foto: Pressestelle Stralsund)

VPM: Was haben Sie in den nächsten Wochen und Monaten vor? Gibt es vielleicht etwas Besonderes zu Ostern?

Ostern ist für die Zoos der traditionelle Saisonauftakt. Gerade hier im Zoo Stralsund pflegen wir seit Jahrzehnten die Tradition, dass eine liebevoll eingerichtete Osterausstellung besichtigt werden kann und am Ostersonntag das große „Körbchensuchen“ im Zoo startet. Ostern im Zoo ist für unzählige Menschen aus Stralsund und Umgebung ein fester Programmpunkt im Jahreskalender. Häufig kommen Familien, bei denen die Eltern schon selbst als Kinder hier im Zoo ihr Osterkörbchen gesucht haben. Erstmals sind die Osteraktionen im Zoo im Jahr 2018 wegen eines heftigen Wintereinbruches ausgefallen. Im vergangenen Jahr und leider auch in diesem Jahr verbieten die Pandemiebeschränkungen jegliche Sonderaktivitäten. Sollte der Zoobesuch über die Osterfeiertage möglich sein, wird er sich auch ohne Osterausstellung und ohne Körbchensuchen lohnen. Und mit etwas Glück wird sich auch der Osterhase einmal zeigen. In jedem Fall lohnt sich ein Blick in den neuen Aufzuchtraum am Pferdestall, wo die Besucher durch ein Fenster die Brutapparate betrachten können.

VPM: Was wünschen Sie sich für die nächste Zeit? Können Tierliebhaber den Zoo unterstützen?

Der größte Wunsch wäre, dass die Pandemie endlich überwunden ist, sich die Menschen wieder unbeschwert begegnen können, Freunde und Verwandte treffen, Theater, Kinos, Konzerte, Museen und natürlich die Zoos wieder ohne Einschränkungen besuchen dürfen. Die Möglichkeiten, unsere Arbeit zu unterstützen, sind vielfältig und reichen vom Engagement bei den Zoofreunden, über die Unterstützung der verschiedenen Projekte des Zoos bis hin zur Übernahme einer Tierpatenschaft.

VPM: Wir wünschen dem Stralsunder Zoo viele Besucher für die Zukunft und viele glückliche Tiere. 

Aus den letzten Jahren haben wir für euch noch eine große Bildergalerie zusammengestellt. Viel Spaß beim durchschauen und nehmt die Betitelungen nicht immer ganz ernst.

(Text: N. Müller / Fotos: Pressestelle Stralsund, M. Bladt)

Share on facebook
Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Login